Arschsklave

Erziehung durch dominante Frauen zum Arschsklaven

Alle Artikel, die mit "Erniedrigen" markiert sind

Aileen Taylor ist eine richtige Rotzgöre, die ihren Sklaven nur zu gerne unter ihrem göttlichen Arsch quält. Der Player hat es nicht anders verdient, denkt sie! Und er ist gefangen zwischen Abneigung und Geilheit, was die Sache umso interessanter für sie macht... es dauert nicht lange, bis ihr geiler Arsch in pinkem String auf seiner Sklavenfresse parkt und sich dort breit macht, um seine Atemluft zu kontrollieren. Je mehr er sich wehrt, desto schöner das Ganze!


Ihr Ehesklave hat schon alles vorbereitet, so hörig ist er inzwischen! Seine korpulente Herrin freut sich darüber und setzt sich gemütlich auf ihr menschliches Sitzkissen. Währenddessen liest sie in aller Ruhe die Tageszeitung und muss sich öfter mal daran erinnern, kurz aufzustehen, damit der Kerl atmen kann. Naja, so wichtig ist das ja jetzt nun auch wieder nicht... für sie ist seine Nase zwischen ihren Arschbacken wie eine Art Massage.


Deine Visage ist ja immer noch so hügelig... ich hab so richtig Bock, dich glatt zu bügeln mit meinem Jeansarsch. Dafür nehme ich den dicksten Garn, den ich so im Schrank habe und der dir die Gesichtshaut reizen wird! Leg dich auf den Boden, Nichtsnutz! Ich werde dein Gesicht jetzt reiten wie ein frisches Pony. Nur, dass das Pony mehr verträgt als du, Heulsuse! Ich mache dich richtig fertig, bis du mein kleiner, höriger Sklave bist!


Na endlich wieder eine Reitstunde! Da der Stall so weit ist und Lady Sue heute wenig Zeit hat, besucht sie ihren "nächsten Stall" - da, wo ihr Sklavenpony rund um die Uhr auf sie wartet, um eingeritten zu werden! Ihr geiler Stringarsch treibt ihn wippend an, noch schneller zu galoppieren! Aber das Pferdchen schwächelt schon nach wenigen Minuten. Was ist das denn für ein Reitservice?! Wer will denn so einen Gaul kaufen?? Der bricht ja früher zusammen, als ein maroder Klappstuhl!


Jamie Kate will sich auf den Kopf dieses Losers setzen und ihm mal so richtig die Luft absaugen. Warum? Einfach, weil sie es kann! Und weil sie es liebt, ihn zu erniedrigen und sich darüber zu amüsieren, dass er sich niemals wehren wird. Sie probiert verschiedene Sitzpositionen auf seinem Gesicht durch und legt sich zwischenzeitlich auch mal bequem hin, während er unter ihr schwer Luft bekommt - aber das ist ihr selbstverständlich völlig egal!


Jana macht sich über ihren Sklaven lustig und erklärt ihm seine bevorstehende Demütigung ganz genau, damit er sich so richtig elendig fühlt!Sie spuckt ihm in sein dummes Gesicht, während er wehrlos auf dem Boden liegt und sich nicht traut, zu widersprechen. Dann hebt Jana ihren Rock und entblößt ihren geilen, runden Arsch, mit dem sie die Rotze auf seiner Fresse jetzt verreibt, indem sie die Arschbacken kreisen lässt und über seinen Mund, seine Nase und seine Augen wischt! Dabei sieht der Loser richtig erbärmlich aus!


Du hast dir schon immer gewünscht, einen so geilen Arsch wie meinen bei dir zu haben und anfassen zu dürfen. Ich verrate dir was: das wirst du niemals bekommen! Aber du darfst dabei zuschauen, wie mein Lover meinen Arsch hemmungslos mit seinen großen, männlichen Händen bearbeitet! Er spielt in einer ganz anderen Liga als du, das ist überhaupt nicht vergleichbar; aber es macht dich komischerweise geil, einen echten Mann dabei zu beobachten, wie er eine Göttin wie mich befriedigen kann. Für diesen Anblick aber zahlst du, mein lieber Loser! Damit finanzierst du vielleicht ja den nächsten Urlaub von mir und meinem Lover!


Miss Jacksons dicker Arsch ist in einen knappen Leoprint- Bikini gehüllt. Als sie sich dazu entschließt, die Tageszeitung zu lesen, wartet der Sklave wie ein Pfiffi bereits am Tisch. Miss Jackson lässt ihre prallen Backen auf seine Visage fallen und parkt sie dort für die Dauer ihrer Leselust. Während sie eine bequeme Sitzposition austariert, vergräbt sich die Nase ihres Sklaven unweigerlich zwischen ihren königlichen Fleischklopsen, so dass er ihren Duft tief und intensiv inhalieren kann. Für eine lange, lange Zeit!


Er war so unartig, aber das ist er ständig. Der Tollpatsch ist zu nervös, um etwas richtig zu machen. Zu hibbelig und zu hilflos... da kommt seiner Herrin eine Idee, zu der sie ihre Schwester einlädt. Heute wird der Kerl erniedrigt bis zum Gehtnichtmehr, denn beide setzen sich abwechselnd mit ihren geilen Jeansärschen auf sein Gesicht und drücken ihm die heißen Backen gegen die Nase. Jetzt darf er einmal tiiief Luft holen... achja, geht ja nicht! Zumindest keine frische Luft, denn die Jeansärsche dominieren!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive